Die Umwelt bewahren, begrenzte Ressourcen schonen, die Gesellschaft voranbringen und Werte schaffen – zu all dem will Covestro beitragen, indem das Unternehmen das Prinzip der Nachhaltigkeit fest in seiner Unternehmensstrategie verankert.
Der Klimawandel sowie die wachsende Mobilität und Stadtbevölkerung sind globale Herausforderungen unserer Zeit. Covestro hat sich zum Ziel gesetzt, mit hochwertigen Werkstoffen und Anwendungslösungen dabei zu helfen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Aus diesem Grund ist das Thema Nachhaltigkeit ein grundlegender Bestandteil der Strategie und Unternehmensführung des Konzerns. Wir möchten dazu beitragen, die Gesellschaft voranzubringen (Mensch), die Umwelt zu schützen (Planet) und dabei einen wirtschaftlichen Wert zu schaffen (Profit). Diese drei Säulen der nachhaltigen Entwicklung –„People, Planet Profit“ – sind bestimmend für unsere unternehmerischen Entscheidungen und Aktivitäten sowie unser Verhältnis zu unseren Stakeholdern.

Um unser Selbstverständnis als nachhaltig operierendes Unternehmen zu unterstreichen, haben wir uns am ersten Tag unseres Bestehens dem „UN Global Compact“ und seinen international anerkannten Prinzipien angeschlossen und berichten regelmäßig über unsere Fortschritte. Zudem sind wir der Brancheninitiative „Responsible Care“ verpflichtet und engagieren uns in globalen Nachhaltigkeitsforen wie dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD).

Covestro ist als Unternehmen Teil der Gesellschaft und fühlt sich daher verpflichtet, die aktuellen Herausforderungen, etwa hinsichtlich Klimawandel, Ressourcenverknappung, Gesundheitsschutz und Armut, anzunehmen. Solche Nachhaltigkeitsthemen, die wir wesentlich beeinflussen können, wurden in die Konzernstrategie aufgenommen und liegen damit vielen unserer Aktivitäten zugrunde. Das betrifft unsere Produkte und Prozesse wie auch unser Verhalten gegenüber Stakeholdern.

Wir betrachten unsere Stakeholder als Partner, mit denen wir eng zusammenarbeiten.  Denn sie bewerten das Unternehmen nicht nur nach gesetzlichen Gesichtspunkten, sondern auch danach, ob wir nachhaltig und ethisch korrekt handeln. Um wesentliche Nachhaltigkeitsthemen zu identifizieren, analysieren wir kontinuierlich die Interessen, Erwartungen und Anforderungen unserer maßgeblichen Stakeholder und lassen diese in unsere Strategie mit einfließen.

Seit 2016 verfolgt Covestro über den gesamten Konzern hinweg sein eigenes Nachhaltigkeitsprogramm, in dem die Umsetzung ambitionierter Ziele bis zum Jahr 2025 verankert ist und das mit der Nachhaltigkeitsagenda sowie den Unternehmenswerten des Konzerns übereinstimmt. Die einzelnen Ziele sind auf grundlegende Probleme in verschiedenen Unternehmensbereichen ausgerichtet – von der Beschaffung über die Produktion bis hin zu Marketing und Innovation.

Verbindliche Grundsätze – der Deutsche Corporate Governance Kodex

Für Fairness sorgen, die Transparenz erhöhen, Vertrauen schaffen und die Verständlichkeit verbessern – das sind die wesentlichen Ziele des Deutschen Corporate Governance Kodex (kurz: DCGK) vom 5. Mai 2015, der als gesetzlicher Rahmen die Leitung und Überwachung börsennotierter Unternehmen regelt. Eine offene Unternehmensführung, transparente Kommunikation, unternehmensinterne Kontrollmechanismen, nachhaltiges Risikomanagement sowie die Förderung der Geschlechtervielfalt auf Top-Management-Ebene – dies sind nur einige der Grundsätze, die in diesem Kodex verankert sind.

Covestro entsprach 2016 und 2017 sämtlichen der vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen – und wir werden diesen auch zukünftig entsprechen. Zum Beispiel dank unserer Positionen und Policies oder durch unseren eigenen Nachhaltigkeitsbericht, den wir in Übereinstimmung mit den Standards der Global Reporting Initiative, GRI erstellen.
Richtlinien, Selbstverpflichtungen und Managementsystem – die Implementierung von nachhaltigeren Strukturen und Prozessen
Ergänzend zu unserer Vision, Mission und unseren Werten haben wir sechs Richtlinien (Policies) entwickelt, die unsere Grundprinzipien darstellen und die Basis für die Umsetzung unsere Vision und die Erfüllung unserer Mission sind. Diese sechs Prinzipien sind: Wertschöpfung, Nachhaltigkeit, Innovation, „Wie wir auf Basis von Werten Leistung und Kultur schaffen“ („People“), „Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz und Energie, Qualität (HSEQ)“ und Compliance. Damit ist die Nachhaltigkeit fest verankert in unseren Unternehmensprinzipien.

Als Teil unserer Nachhaltigkeits-Policy verpflichten wir uns, unseren Kunden, der Gesellschaft und der Umwelt zu nutzen. Wir zielen auf anhaltendes Wirtschaftswachstum ab, ohne unsere Erde zu schädigen oder ihre Ressourcen auszubeuten.

Als klares Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und zur kontinuierlichen Verbesserung im HSEQ-Bereich haben wir sowohl die 10 Prinzipien des UN Global Compact als auch die Responsible Care Charter der chemischen Industrie unterzeichnet.

Darüber hinaus widmen wir uns auch anderen Themen , wie dem verantwortungsvollen Umgang mit Wasser, Menschenrechten und verantwortungsvoller Lobbyarbeit. Diese sind in den Covestro Corporate Commitments öffentlich einsehbar.

Unsere Richtlinien und Selbstverpflichtungen enthalten Handlungsparameter und definieren Verantwortungsbereiche in Managementprozessen mit Relevanz für die Nachhaltigkeit unseres Unternehmens. Sie sind im Covestro-Intranet für jeden Mitarbeiter zugänglich. Diese Direktiven und Arbeitsanweisungen sind für alle Organisationsbereiche und alle Mitarbeiter bindend. Die Einhaltung der Regeln und Prozesse wird regelmäßig überprüft, zum Beispiel durch interne und externe Audits, deren Erkenntnisse anschließend in die kontinuierlichen Managementbewertungen einfließen.

Des Weiteren hat Covestro ein integriertes HSEQ-Managementsystem eingeführt. Es definiert weltweite Mindestanforderungen nach renommierten und weltweit anerkannten Standards in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz-, Umwelt-, Energie- und Qualitätsmanagement.

Durch die weltweite Zusammenarbeit mit unabhängigen Zertifizierern und Auditoren ist nachgewiesen, dass Covestro die Anforderungen wichtiger internationaler Standards erfüllt. Dem Unternehmen wurden Zertifikate für Qualität, Umweltschutz und Schutz der Arbeitssicherheit/Gesundheit sowie spezielle Zertifikate wie ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 50001 (Energiemanagement) verliehen. Jedes Jahr werten wir die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten aus. Dies ist in unserer HSEQ-Richtlinie verankert. Auf der Grundlage dieser Auswertung unseres Umweltverhaltens leiten wir Maßnahmen ab, um unsere Umweltauswirkungen zu reduzieren und minimieren. Global anwendbare Beschreibungen von Prozessen und Arbeitsabläufen helfen uns dabei, diese Maßnahmen im gesamten Konzern zu implementieren.

Wenn Sie auf einen Blick sehen möchten, welcher Standort nach welchem Standard zertifiziert ist, dann klicken Sie einfach auf den entsprechenden Link:

Arbeitssicherheit»
Qualität »
Umwelt »
Energie »
Weitere Zertifikate »

GRI – Berichterstattung nach international anerkannten Leitlinien
Neben dem Geschäftsbericht stellen wir jährlich ergänzende Nachhaltigkeitsinformationen in Übereinstimmung mit der „Kern“-Option der G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) in unserem sogenannten „GRI-Bericht“ zur Verfügung

Wir orientieren uns entsprechend an internationalen Leitsätzen und Empfehlungen, zum Beispiel zur Definition und Auswahl von nicht-finanziellen Indikatoren oder bei der Erfassung von Treibhausgasemissionen nach den Vorgaben des Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol).

Hierdurch zeigt Covestro auch, wie ökologische und gesellschaftliche Faktoren im Einklang mit dem langfristigen Geschäftserfolg des Unternehmens stehen. Im sogenannten GRI-Bericht legen wir darüber hinaus Nachhaltigkeitsinformationen offen, die den jährlich erscheinenden Geschäftsbericht ergänzen und vertiefen.

Ehrlicher und offener Dialog

Austausch auf Augenhöhe mit unseren Stakeholdern hat für uns höchste Priorität – sowohl in der direkten Nachbarschaft als auch auf regionaler, nationaler und globaler Ebene. Zu den Hauptakteuren zählen Geschäftspartner, Mitarbeiter, Verbände und wissenschaftliche Einrichtungen, aber auch Finanzmarktteilnehmer, Regulierer und gesellschaftliche Interessengruppen. Ihre Einbindung ist entscheidend für das Handeln, die Entscheidungsfindung und das Risikomanagement von Covestro.

Im Schulterschluss mit unseren Interessengruppen

Im Schulterschluss mit unseren Interessengruppen
Materialitätsanalyse – Handeln im Interesse unserer Stakeholder

Jedes Jahr analysieren wir die Interessen, Erwartungen und Anforderungen unserer Stakeholder in einer sogenannten Materialitätsanalyse und fassen diese zu den entscheidenden Nachhaltigkeitsthemen zusammen. Diese sogenannten „materiellen Themen“ geben uns wichtige Impulse für unsere wirtschaftliche Ausrichtung, unsere Zielsetzungen und unsere Strategieentwicklung.
Wir gehen dabei in vier Schritten vor:

  1. Strategische Überprüfung der zugrunde gelegten globalen Trends sowie der sich daraus ableitenden Herausforderungen für Covestro und die Branche im Allgemeinen.
  2. Interviews mit externen Stakeholdern wie Wettbewerbern, Kunden, Investoren, Wissenschaftseinrichtungen und Verbänden.
  3. Interne Validierung mit eigenen Fachexperten aus verschiedenen Unternehmensbereichen.
  4. Freigabe der aktualisierten Matrix durch den Chief Sustainability Officer (CSO).

Das Ergebnis ist die Identifizierung der wichtigsten globalen Herausforderungen und Nachhaltigkeitsthemen für Covestro.

Im Vergleich zu 2016 wurden in diesem Jahr auch neue Themen wie „Zirkuläre Wirtschaftslösungen für eine ressourceneffiziente Wirtschaft“ und „Innovative Lösungen als Beitrag zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele“ hinzugefügt, die wir nach und nach in unser Tagesgeschäft integrieren werden. Im Laufe der Zeit werden die Themen mit hoher oder sehr hoher Relevanz für Covestro und seine Aktionäre insgesamt immer wichtiger und verstärkt in unseren strategischen und kommerziellen Fokus integriert. Diese Nachhaltigkeitsthemen dienen zudem als wichtige Grundlage für die Auswahl der Hauptaspekte und Indikatoren für die zentrale GRI-Berichterstattung.

Mitarbeiter
Unser geschäftlicher Erfolg basiert auf dem Wissen und dem Einsatz unserer Mitarbeiter. Aus diesem Grund informiert Covestro seine Mitarbeiter regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Unternehmen und in der Branche und bezieht sie über einen aktiven Dialog in das Geschäft mit ein. Darüber hinaus nutzt Covestro zu bestimmten Anlässen Präsentationen und Rundschreiben sowie das Intranet und soziale Medien, um aktuelle Informationen bekanntzugeben.

Darüber hinaus werden im sogenannten Policy-Booklet und in diversen Direktiven klare Handlungsvorgaben und Verantwortlichkeiten für nachhaltigkeitsrelevante Managementprozesse beschrieben, unter anderem zu Produktverantwortung, Umwelt- und Energiemanagement sowie Sicherheit. Diese Regeln sind für alle Organisationsbereiche bindend. Die Einhaltung der Regeln und Prozesse wird regelmäßig überprüft, zum Beispiel durch interne und externe Audits, deren Erkenntnisse anschließend in die kontinuierlichen Managementbewertungen einfließen.

Kunden
Die Zusammenarbeit mit Partnern und die Zufriedenheit der Kunden sind Voraussetzung für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Mithilfe regelmäßiger Kundenbefragungen, Fachforen und Konferenzen stellen wir daher einen intensiven Austausch mit unseren Kunden sicher und evaluieren fortlaufend deren Zufriedenheit.

Daneben beauftragen wir in unregelmäßigen Abständen Branding- oder Marktstudien, bei denen Bestandskunden oder potenzielle Kunden aus allen für uns relevanten Branchen befragt werden. Die Erkenntnisse dieser Studien werden für eine kundenorientierte Marktpositionierung und eine verbesserte Kundenansprache genutzt. Das ist wichtig für uns, denn der enge Austausch mit den Kunden entlang der Wertschöpfungskette schafft auch Impulse für Innovation.

Lieferanten
Um einen nahtlosen Produktionsprozess zu garantieren und unsere eigenen Nachhaltigkeitsanforderungen konsistent umzusetzen, arbeiten wir eng mit unseren Zulieferern zusammen und tauschen uns mit ihnen aus, wie etwa an unseren Zulieferertagen. Wir haben Verhaltensvorschriften konzipiert, an die sich alle Zulieferer halten müssen. Dies ist unabhängig von ihrem Geschäftssitz, ihrem Handlungsort sowie dem Ziel und Umfang ihrer jeweiligen Dienstleistung.

Zudem haben wir über unser Engagement in der Initiative „Together for Sustainability“ (TfS) regelmäßig Kontakt zu unseren Zulieferern. So können wir sie aufgrund der für uns wichtigen Nachhaltigkeitsaspekte bewerten. Covestro ist ein Gründungsmitglied von Together for Sustainability (TfS). Ziel der Initiative ist eine global standardisierte Bewertung und Prüfung von Zuliefern, die auf hohen internationalen Standards basiert.

Regulierer und Finanzmarktteilnehmer

Wir setzen auf ehrlichen und aktiven Dialog mit Regulierern und Finanzmarktteilnehmern.

Mit Behörden, Ministerien, Politikern und wichtigen Meinungsführern für regulatorische Angelegenheiten pflegen wir einen regelmäßigen Dialog – zum Beispiel durch Fachworkshops, Verbandsaktivitäten, zielgerichtete Diskussionen oder öffentliche Beiträge. Im Jahr 2017 lag unser Fokus zum Beispiel auf den Bereichen Chemikalien- und Energiepolitik, kunststoffarme Wirtschaft, zirkuläre Wertschöpfung, Transport sowie Umwelt- und Klimaschutz. 

Mit dem „Verhaltenskodex für verantwortungsvolles Lobbying“ hat Covestro daneben klare und verbindliche Regeln für das Engagement im politischen Raum geschaffen.

Der intensive Dialog mit dem Kapitalmarkt hat ebenfalls einen hohen Stellenwert bei Covestro. Er schließt Analysten, Investoren, Kreditgeber und Ratingagenturen ein und ist die Basis für einen umfassenden und zeitnahen Informationsaustausch zwischen Covestro und den Finanzmarktteilnehmern. Durch diesen Austausch wollen wir zu einer angemessenen Bewertung unserer Aktie und zu einem angemessenen Kreditrating beitragen. Im Mittelpunkt steht dabei ein umfassender, konsistenter und zeitnaher Informationsaustausch zwischen dem Unternehmen und den Finanzmarktakteuren.

Gesellschaftliche Stakeholder
Als globales Unternehmen sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst. Wir übernehmen Verantwortung für unsere Entscheidungen, Handlungen, Produkte und Dienstleistungen sowie gegenüber Kunden, Investoren, der Umwelt und der Gesellschaft, in der wir leben. Wir setzen uns für die Einhaltung aller geltenden steuerrechtlichen Vorschriften ein. Darüber hinaus sind wir darauf bedacht, dass unsere Steuerzahlungen in allen Ländern, in denen wir tätig sind, dem Wert entsprechen, den wir vor Ort schaffen. Zudem wollen wir den Zugang zu Bildung, Technologie und besseren Lebensumständen verbessern. Somit nutzen wir unser soziales Engagement als Katalysator und Beitrag für die Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung (UN SDGs), die darauf abzielen, bis 2030 eine Welt mit mehr Gerechtigkeit, Widerstandsfähigkeit und Wohlbefinden für Mensch und Planet zu schaffen.

Wir wollen unsere Position nutzen, um mit verschiedenen Organisationen in zahlreichen Regionen der Welt zusammenzuarbeiten und gemeinsam Projekte zum Umweltschutz, zur Verbesserung des gesellschaftlichen Wohlstands und zum Wohle der Wirtschaft voranzutreiben. Um dies zu erreichen, unterstützt eine zentrale Einheit im Unternehmen konzernweite Initiativen zur Planung und Implementierung von Partnerschaften und Kooperationen sowie die Vergabe von Spenden. Spenden werden auf der Grundlage einer Jahresprognose vergeben, die vom Vorstand abgesegnet und in Übereinstimmung mit der Konzern-Direktive umgesetzt wird.

Darüber hinaus spielen ein aktiver, offener und ehrlicher Dialog mit der Öffentlichkeit sowie mit Nachbarn, Nichtregierungsorganisationen und den Medien eine wichtige Rollen für uns. Mithilfe des Austauschs über digitale Medien, Pressekonferenzen und Pressemitteilungen sowie des Dialogs zu lokalen Angelegenheiten über Nachbarschaftsbüros stellt Covestro sicher, dass Entscheidungen und Unternehmenshandlungen verständlich, transparent und ehrlich sind und auf faire Art und Weise kommuniziert und diskutiert werden.

In den USA informiert Covestro beispielsweise bei regelmäßigen Treffen, sogenannten CAP (‚Community Advisory Panels‘), über aktuelle Themen wie etwa anstehende Investitionsprojekte. An den deutschen Standorten Krefeld-Uerdingen und Leverkusen wurden im Chempark spezielle Nachbarschaftsbüros eingerichtet, die einen regelmäßigen Dialog sicherstellen.

Durch unsere Mitgliedschaft in zahlreichen nationalen und internationalen Verbänden sowie die Kooperation mit Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen werden weitere wichtige Partner einbezogen. Ein Dialog, der zu mehr Nachhaltigkeit und Innovation auf allen Ebenen führt.