Lackhärter aus nachwachsenden Rohstoffen

Möbel und Autos natürlich geschützt

Lang anhaltender Schutz und ein hochwertiges Erscheinungsbild: Um Fahrzeugen und Möbeln diese Eigenschaften zu verleihen, waren bisher Lacke auf Grundlage fossiler Ressourcen erforderlich. Covestro weist den Weg in eine nachhaltigere Zukunft – mit Lackhärtern, deren Kohlenstoffbasis zum überwiegenden Teil aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird.
„Durch die Kooperationen mit unseren Partnern zeigen wir, dass die CO₂-Bilanz sich auch über die Wahl des richtigen Lacks verbessern lässt. Wir sind stolz, als Industrievorreiter diesen neuen, wichtigen Impuls geben zu können.“
Dr. Markus Mechtel, Leiter Marketing für Automobillacke bei Covestro
Nachhaltigere Lackierung verbessert die CO2-Bilanz
Über nachhaltigere Lackierung können Hersteller die CO2-Bilanz ihrer Produkte optimieren.
Die Notwendigkeit, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, ist mittlerweile in vielen Industriebranchen ein wichtiger Innovationstreiber geworden. Doch oft sind weitere Verbesserungen in puncto Nachhaltigkeit nur noch mit extrem hohem Aufwand realisierbar. Ein Beispiel hierfür ist die Steigerung der Effizienz von Verbrennungsmotoren.

Covestro ermöglicht Herstellern, die CO2-Bilanz ihrer Produkte anhand einer Komponente zu optimieren, die dafür bislang meist nicht in Betracht gezogen wurde: nämlich über eine nachhaltigere Lackierung. Die Kohlenstoffbasis eines von uns entwickelten Härters für Automobillacke wird zu 70 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Der finale Topcoat erfordert dadurch einen wesentlich geringeren Einsatz fossiler Grundstoffe als herkömmliche Systeme – und das ohne jegliche Kompromisse hinsichtlich Schutzfunktion und Optik einzugehen. Das konnten wir durch eine Kooperation mit dem Automobilkonzern Audi und den Lackexperten von BASF Coatings beweisen. In diesem Projekt wurde der biobasierte Topcoat unter seriennahen Bedingungen bei der Fertigung des Audi Q2 erfolgreich getestet.

Eine weitere Branche, in der umweltfreundlichere Lacke in Zukunft dank Covestro eine wichtige Rolle spielen können, ist die Möbelindustrie. Gerade in ihrem direkten Lebensumfeld legen Verbraucher immer größeren Wert auf möglichst nachhaltig verarbeitete Materialien. Biobasierte Wachse und Öle zur Behandlung von Möbeln sind dementsprechend nichts Neues. Diese konnten bislang aber nicht den gleichen Schutz bieten wie Lacke auf fossiler Grundlage, was besonders im stark beanspruchten Küchen- und Badbereich problematisch ist.

Covestro eröffnet Designern und Produzenten auch hier neue Perspektiven: Möbellacke mit unserem Härter auf Pflanzenbasis zeichnen sich durch eine bessere Ökobilanz aus und widerstehen chemischer und mechanischer Beanspruchung dennoch genauso gut wie herkömmliche, fossile Produkte. Zeigen konnten wir das unter anderem in einem Gemeinschaftsprojekt mit dem renommierten italienischen Inneneinrichtungslabel RIFRA und dem Holzbeschichtungsspezialisten Sirca.

Informationen zu unserer Kooperation mit Audi und BASF Coatings finden Sie hier!
Mehr Informationen
Informationen zu unserer Kooperation mit Sirca und RIFRA finden Sie hier!
Mehr Informationen