Zukunftsgestalter mit Tradition

Hightech made in Krefeld-Uerdingen

Aus Tradition innovativ: So lässt sich der Standort Krefeld-Uerdingen am besten beschreiben. Er ist der älteste der drei NRW-Standorte und gleichzeitig die Geburtsstätte bedeutender Produkte und Produktionsprozesse in der Kunststoffindustrie. In den 1950er-Jahren wurde hier der Hightech-Kunststoff Makrolon® entdeckt. Noch heute setzt der Standort stetig neue Maßstäbe.

In Krefeld-Uerdingen sind täglich rund 1.100 Mitarbeitende im Einsatz. Ein Großteil von ihnen arbeitet in der Produktion. Ihr unermüdlicher Einsatz ist einer der Gründe für die anhaltende Erfolgsstory des Unternehmens. In insgesamt neun Produktionsbetrieben stellt Covestro verschiedene Rohstoffe für die Industrie und für Artikel unseres täglichen Lebens her. Egal ob Smartphone, Auto oder Kühlschrank – sie alle tragen ein Stück „Krefeld-Uerdingen“ in sich.

1

Mitarbeitende

1

Berufseinsteigende

1 Mio.

Mio.

Euro Investitionen seit 2015

Hervorragende Wettbewerbsbedingungen in Krefeld-Uerdingen

Gemeinsam mit den beiden anderen NRW-Standorten in Leverkusen und Dormagen sorgt Krefeld-Uerdingen für rund 30 Prozent der weltweiten Produktionskapazität von Covestro. Sie bilden einen starken Werksverbund und teilen sich die Organisation für Instandhaltung, Infrastruktur, Logistik, Lagerhaltung und Services. Das sorgt für schlankere Prozesse, mehr Effizienz in der Produktion und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit.

Viele innovative und nachhaltige Prozesse in der Produktion wurden in Krefeld-Uerdingen erstmals exklusiv im Industriemaßstab eingesetzt. Das Polycarbonat Makrolon® zählt zu den wichtigsten Produkten des Standorts und hat seit seiner Entdeckung die Grenzen des Machbaren in vielen Branchen verschoben. Ein weiterer Schwerpunkt in der Produktion ist die Herstellung von Diphenylmethan-Diisocyanat(MDI) – ein Vorprodukt für hochwertige Schaumstoffe. Aber auch zur internen Weiterverarbeitung im angeschlossenen Versand und Modifizierbetrieb Uerdingen. Hier werden daraus rund 130 weitere Produkte hergestellt, die in vielfältigen Anwendungen beispielsweise in der Automobil- oder auch Bauindustrie zum Einsatz kommen.

Führend bei Hightech-Kunststoffen

Der Covestro-Standort Krefeld-Uerdingen ist eng mit der Produktion des Polycarbonats Makrolon® verbunden. Während Makrolon® in den 1950er-Jahren zunächst noch kleine Glasflächen ersetzte, ist der Hightech-Kunststoff aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Er steckt beispielsweise in Smartphone-Gehäusen, DVDs, Brillengläsern, Koffern und Schutzhelmen. Auch die Automobilindustrie setzt auf den vielseitigen Werkstoff. Zum Beispiel für die Herstellung von Autoscheinwerfern und Karosserieteilen. Die Endprodukte sind dank Polycarbonat nicht nur schlag-, kratz- und witterungsfester geworden, sondern auch deutlich leichter.

Neben Polycarbonat liefert Krefeld-Uerdingen auch Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI), das zur Herstellung von Polyurethanen, also Vorprodukten für hochwertige Schaumstoffe, benötigt wird. Weiterverarbeitet zu weichem Schaumstoff kommt es unter anderem in Matratzen, Möbeln und Autositzen zum Einsatz. Als Hartschaum dient es zur Isolierung von Gebäuden und Kühlgeräten. Der MDI-Verbund in Krefeld-Uerdingen hat eine Kapazität von mehr als 220.000 Tonnen pro Jahr und kann MDI-Produkte in rund 130 Varianten anbieten – sicher und hocheffizient hergestellt in Krefeld-Uerdingen.

Hightech-Kunststoffe von Covestro in Hartschalenkoffern machen Reisenden das Leben leichter.

ISCC-Plus-Massenbilanz-Zertifizierung für Krefeld-Uerdingen

Covestro hat Krefeld-Uerdingen nach dem anerkannten ISCC-Plus-Massenbilanz-Standard zertifizieren lassen – und zwar als einen der weltweit ersten Produktionsstandorte (ISCC: International Sustainability and Carbon Certification). Damit kann das Unternehmen seinen Kunden ab sofort innovative Rohstoffe anbieten, die nachweislich aus erneuerbaren Quellen stammen und die gleiche Qualität besitzen wie ihr fossiles Pendant.

Am Standort ist das zertifizierte Polyurethan Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) erhältlich. Es wird unter anderem in der Produktion von Hartschäumen verwendet, die eine effiziente Wärmedämmung von Kühlgeräten und Gebäuden sicherstellen. Die schrittweise Umstellung auf alternative Rohstoffe aus erneuerbaren Quellen ist Teil der unternehmensweiten Kreislaufwirtschaftsstrategie.

Mit der Massenbilanz-Zertifizierung kommt Covestro seiner Vision nachweislich ein stückweit näher. Sie ermöglicht vollständige Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette – auch für die Kunden des Werkstoffherstellers. Gleichzeitig ist die Nutzung alternativer Rohstoffe ein wichtiger Schritt, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

In einer Pilotanlage am Standort Krefeld-Uerdingen nutzt Covestro das innovative SVK-Verfahren bei der Chlorproduktion.

Impulsgeber für eine energieeffiziente Chlorproduction

Nachhaltigkeit wird bei Covestro auch in Krefeld-Uerdingen großgeschrieben. Etwa in der Chlorproduktion. Chlor wird für rund zwei Drittel aller chemischen Produkte benötigt. Dazu gehören auch Kunststoffe. Das Problem: Chlor kommt in der Natur nicht vor und muss in einem energieintensiven Prozess gewonnen werden.

Covestro hat daher mit Partnern ein Verfahren entwickelt, das die bei der Chlorherstellung benötigte elektrische Energie um bis zu 25 Prozent reduziert. Das sogenannte Sauerstoffverzehrkathoden-Verfahren (SVK) wird bereits seit 2011 erfolgreich in einer Pilotanlage am Standort Krefeld-Uerdingen eingesetzt.

Die Innovation basiert auf dem gängigen Membranverfahren der Chloralkali-Elektrolyse, das sich als Standardmethode für die Chlorproduktion herauskristallisiert hat. Bei diesem Verfahren werden Chlor, Natronlauge und Wasserstoff aus Kochsalz (NaCl) und Wasser gewonnen. Das ändert sich nun jedoch. Denn in Krefeld-Uerdingen wird in einer Teilanlage ab sofort nicht mehr die übliche wasserstofferzeugende Elektrode eingesetzt, sondern eine Sauerstoffverzehrkathode. Die Versorgung der Kathode mit Sauerstoff verhindert dann die Entstehung von Wasserstoff. So können ausschließlich Chlor und Natronlauge gewonnen werden.

In einer Pilotanlage am Standort Krefeld-Uerdingen nutzt Covestro das innovative SVK-Verfahren bei der Chlorproduktion.

Das Resultat: Es werden nur noch zwei Volt statt drei Volt elektrische Spannung benötigt. Was nach wenig klingt, ist in Wirklichkeit eine Riesenmenge. Zur Einordnung: Würde die innovative Technologie flächendeckend in Deutschland eingesetzt, könnte der gesamte jährliche Strombedarf um ein Prozent gesenkt werden. Das entspricht dem Stromverbrauch einer Großstadt wie Köln.

2020 wurde während eines Großstillstands mehrerer Betriebe die Kapazität in der Chlorproduktion erhöht – um ganze 52.000 Jahrestonnen. Möglich machen dies zwei neue zusätzliche Elektrolyseure. Sie arbeiten ebenfalls mit der innovative SVK-Technologie. Damit unterstreicht Covestro einmal mehr seine ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele am Standort.

Recycling von salzhaltigem Industrieabwasser

Covestro ist es in Krefeld-Uerdingen erstmals gelungen, salzhaltiges Industrieabwasser, das bei der Herstellung von Polycarbonat anfällt, im Rahmen einer industriellen Pilotanlage wiederzuverwerten. So werden pro Jahr bis zu 30.000 Tonnen Salz sowie 400.000 Tonnen vollständig entsalztes Wasser eingespart. Da das recycelte Abwasser erneut für die Chlorproduktion eingesetzt werden kann, schont dieses Verfahren zusätzlich noch die Trinkwasser-Ressourcen.

Das Projekt ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft. Covestro will hierbei unter anderem neue Ansätze zur Transformation der Rohstoffversorgung entwickeln. Das Recycling von salzhaltigem Industrieabwasser ist einer davon. Die Übertragung der Technologie auf andere Covestro-Standorte wird ebenfalls vorangetrieben. Derzeit arbeiten Forscher:innen zudem weiter intensiv in verschiedenen Projekten an Verfahren, salzhaltige Prozessabwässer zu nutzen bzw. die Recyclingmenge zu erhöhen.

Einmalig in Deutschland: In Krefeld-Uerdingen recycelt Covestro salzhaltiges Industrieabwasser.

Mobile Wartung in der Produktion

Seit vielen Jahren setzt Covestro bereits auf digitale Innovation. Das Unternehmen den Fortschritt in Richtung Industrie 4.0 immer weiter an. Auch am Standort Krefeld-Uerdingen wird Digitalisierung gelebt. Ganz besonders zeigt sich das bei der mobilen Wartung der Produktionsanlagen – dem sogenannten „Mobile Maintenance“.

„Sie ermöglicht eine vereinfachte und automatisierte Anlagenwartung durch digitale Tools. Diese sammeln die Produktionsdaten der Anlagen und werten diese verlässlich aus. Was früher handschriftlich notiert werden musste, kann heute digital im Hintergrund laufen. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern harmonisiert auch die einzelnen Arbeitsschritte der Produktion und sorgt somit für nachhaltigere Prozessabläufe.

Die Anlagenwartung durch mobile Endgeräte wird in Krefeld-Uerdingen getestet und ausgebaut. Das Verfahren soll nach erfolgreicher Testphase in Zukunft auch die Standorte Leverkusen und Dormagen digitaler machen.

Neue, digitale Welt: In Krefeld-Uerdingen werden die Produktionsanlagen mobil gewartet.

Mit seinen innovativen und klimafreundlichen Produkten und Verfahren liefert Covestro am Standort in Krefeld-Uerdingen wichtige Lösungsansätze für die globalen Herausforderungen unserer Zeit. Dabei macht das Unternehmen die Welt lebenswerter. Covestro will den eingeschlagenen Weg in Krefeld-Uerdingen daher weiter konsequent fortsetzen. Und denkt heute schon an morgen.

Krefeld-Uerdingen im Laufe der Zeit

  • 2021

    Erweiterung der Chloranlage

    Covestro erweitert seine Chloranlage um zwei zusätzliche Elektrolyseure. Durch den Ausbau kann die Kapazität der Chlorproduktion deutlich gesteigert werden. Gleichzeitig lässt sich auf Grundlage der ressourcenschonenden Sauerstoffverzehrkathoden-Technologie (SVK) auch bis zu 25 Prozent Energie einsparen.

  • ISCC-Plus-Massenbilanz-Zertifizierung

    Der Standort Krefeld-Uerdingen erhält die ISCC-Plus-Massenbilanz-Zertifizierung für Hochleistungskunststoff Polycarbonat aus erneuerbaren Rohstoffen sowie den Polyurethan-Rohstoff MDI.

  • 2018

    Covestro im deutschen Leitindex DAX

    Die Covestro AG wird am 19. März 2018 in den deutschen Leitindex DAX aufgenommen. Im DAX sind die 30 größten an der Frankfurter Börse notierten deutschen Unternehmen gelistet.

  • 2016

    Pilotanlage zur Salzwasseraufbereitung

    In Krefeld-Uerdingen eröffnet Covestro im Beisein der damaligen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks eine Pilotanlage, mit der salzhaltiges Prozessabwasser recycelt werden kann. Das Verfahren verdeutlicht den nachhaltigen Kreislaufgedanken von Covestro.

  • 2015

    Geburtsstunde von Covestro

    Seit 1. September ist Covestro ein rechtlich eigenständiges Unternehmen. Covestro ist aus der Bayer MaterialScience AG hervorgegangen. Aktien der Covestro AG werden ab 6. Oktober am Aktienmarkt gehandelt.

  • 2011

    Pilotanlage zur Chlorherstellung

    In Krefeld-Uerdingen startet eine Pilotanlage zur Herstellung von Chlor. Zum Einsatz kommt eine Weiterentwicklung der Sauerstoffverzehrkathoden-Technik.

Wir in Krefeld-Uerdingen

Covestro – Ihr guter Nachbar

Ein gutes Miteinander ist Covestro sehr wichtig. Deshalb sucht das Unternehmen aktiv den Dialog mit seinen Nachbarn an den Produktionsstandorten und pflegt engen Kontakt mit ihnen. Auch das Thema Sicherheit liegt Covestro sehr am Herzen: Für die Mitarbeitende, in der Produktion und für das gesamte Standortumfeld. Mehr Informationen hierzu gibt es auch auf der Seite des Chempark Krefeld-Uerdingen.

Sicherheitsbroschüre

Mehr Infos zu Covestro in Krefeld-Uerdingen

Address:
Covestro Deutschland AG
Rheinuferstraße 7-9
47829 Krefeld-Uerdingen

Telefon:
+49 2151 485 6000

Hinweise zur Anfahrt

Übersicht

Pressekontakt

Sergio De Salve

Sergio De Salve

Pressesprecher Krefeld-Uerdingen

Telefon: +49 2151 4856 721

sergio.desalve@covestro.com

Erfahren Sie mehr über die Covestro-Standorte in Deutschland

  • Deutschland

    Standorte

    Wir produzieren an 6 Standorten: Brunsbüttel in Schleswig-Holstein, Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen.

  • Deutschland

    Leverkusen

    Am Hauptsitz von Covestro in Leverkusen sind Verwaltung, Forschung und Produktion angesiedelt.

  • Deutschland

    Dormagen

    Am Covestro-Standort Dormagen wird unter anderem Kohlendioxid als Rohstoff genutzt. Die im Werk produzierten chemischen Bausteine dienen zur Herstellung von Polyurethan-Weichschaum und Lacken.

  • Deutschland

    Brunsbüttel

    Steife Brisen, flaches, weites Land und „Moin“: Der hohe Norden der Republik ist etwas ganz Besonderes. Auch für Covestro. Am Standort Brunsbüttel produziert das Unternehmen nicht nur, sondern ist zugleich Betreiber des Covestro Industrieparks Brunsbüttel.

  • Deutschland

    Bomlitz

    Der Covestro-Standort in Bomlitz ist weltweit führend bei der Herstellung thermoplastischer Elastomerfolien.

  • Deutschland

    Markt Bibart

    Covestro produziert in Markt Bibart den innovativen Verbundwerkstoff Maezio™ – eine elegante Revolution in der Welt der Hightech-Materialien.

  • Deutschland

    NRW-Verbund

    Im Juli 2010 wurde der NRW-Standortverbund gegründet, um die drei Covestro-Werke in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen gemeinsam noch effizienter zu führen.

  • Materialien & Branchen

    Innovative Frontscheiben-Displays auf dem Weg in die Serienproduktion

    Covestro und Ceres Holographics vertiefen ihre Partnerschaft

    Read more

Get in touch with us!

Contact form image Zoe

Wie können wir Sie kontaktieren?

* Pflichtfelder

Compare