Der größte NRW-Produktionsstandort

Traumfabrik in Dormagen

Kreislaufwirtschaft ist am Covestro-Standort in Dormagen bereits in vollem Gange. Denn in seiner „Dream Production“ nutzt Covestro ein Verfahren, das Kohlendioxid (CO₂) als Rohstoff in der Kunststoffproduktion einsetzt. So werden nachhaltig fossile Ressourcen wie Erdöl eingespart, wovon auch das Klima profitiert.

Dormagen ist Sitz der NRW-Standortleitung und mit 241 Hektar der größte Produktionsstandort von Covestro in Nordrhein-Westfalen. Mit hohem Einsatz und viel Erfahrung stellen hier rund 1.870 Mitarbeitende chemische Vorprodukte her, die im Alltag vielseitig zur Anwendung kommen: etwa in Polstermöbeln, Sportartikeln, Autoteilen und Personalausweisen. Dabei setzt Covestro Maßstäbe in Sachen Effizienz und Umweltverträglichkeit.

1

Mitarbeitende

1

Berufseinsteigende

1 Mio.

Mio.

Euro Investitionen seit 2015

Nordrhein-Westfalen hat für das Unternehmen eine besondere Bedeutung. Gemeinsam mit den beiden anderen NRW-Standorten in Leverkusen und Krefeld-Uerdingen steht der Standort Dormagen für rund 30 Prozent der weltweiten Produktionskapazität von Covestro. Die drei Standorte bilden einen Werksverbund. Das heißt: Sie teilen sich die Organisation für Instandhaltung, Infrastruktur, Logistik, Lagerhaltung und Services. Das sorgt für schlankere Prozesse, mehr Effizienz in der Produktion und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit.

Buntes Wahrzeichen für Dormagen

Das Werksgelände von Covestro in Dormagen befindet sich direkt am Rhein und ist leicht zu finden. Das liegt auch an einem farbigen Industriekunstwerk in Bauklotz-Optik, das seit 2017 weithin sichtbar in den bunten Covestro-Farben erstrahlt. Das Besondere ist: Das Kunstwerk „lebt“. Denn es handelt sich um ein 35 Meter hohes und 69 Meter langes Hochregal-Lager.

Gabelstapler fahren täglich in das Lager hinein und wieder heraus, lagern, verladen und ordnen Waren und Produkte. Wie Bauklötze fügen sich auch hier alle Einzelschritte zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen. Das vom Graffitikünstler Martin Heuwold gestaltete Werksgebäude symbolisiert vor allem eines: Covestro hat den Mut, neue Ideen umzusetzen. Vorhang auf für den größten Produktionsstandort von Covestro in NRW.

Kreislaufwirtschaft beginnt in Dormagen

In der „Dream Production“, einer Produktionsstraße auf dem Werksgelände in Dormagen, nutzt Covestro Kohlendioxid (CO₂) als Rohstoff. Dort werden mit einem innovativen Verfahren CO₂-basierte Vorprodukte, sogenannte Polyole, hergestellt. Zu den Einsatzgebieten zählen Polyurethan-Weichschaum für Matratzen und Polstermöbel sowie Bindemittel für Sportböden. In den Polyolen stecken bis zu 20 Prozent CO₂. In entsprechender Menge wird Erdöl ersetzt, der bislang übliche Rohstoff in der Kunststoffproduktion.

Anziehen mit CO₂: Gemeinsam mit der RWTH Aachen ist es Covestro gelungen, elastische Textilfasern auf Basis von Kohlendioxid herzustellen.

Das neue Material, das Covestro unter dem Namen cardyon® in Dormagen herstellt, ist ein wahrer Allrounder: Als nächstes Einsatzgebiet zeichnen sich Textilien ab. Denn Covestro ist es gemeinsam mit Partnern inzwischen auch gelungen, elastische Fasern auf CO₂-Basis mit cardyon® herzustellen. Sie können beispielsweise für Strümpfe und medizinische Textilien eingesetzt werden und so herkömmliche Elastikfasern auf Erdölbasis ablösen.

An weiteren Projekten zu Themen wie Bauen, Fahren und Kühlen mit CO₂ forschen die Covestro-Experten ebenfalls. Das Ziel: noch mehr fossile Rohstoffe schonen und möglichst viele Kunststoffarten auf Basis von CO₂ herstellen. Ein Beitrag zu Ressourcenschutz und Kreislaufwirtschaft, der mit Rohstoffen aus Dormagen beginnt.

Ressourcenschonende Weichschaum-Produktion (TDI)

Ein weiterer Produktionsschwerpunkt am Standort Dormagen ist die Herstellung des Rohstoffs Toluylen-Diisocyanat (TDI), der neben Polyolen für Polyurethan-Weichschaum benötigt wird. TDI wird in Dormagen bereits seit 1964 produziert, hat also eine lange Tradition am Standort. Die Produktionskapazität des TDI-Betriebs in Dormagen reicht aus, um daraus täglich 200.000 Matratzen herzustellen. Aber auch Hersteller von Autositzen, Schulterpolstern oder BH-Cups verwenden den flüssigen Rohstoff TDI, um daraus Weichschäume zu machen.

TDI ist das Vorprodukt für Polyurethan-Weichschäume. Sie werden unter anderem in Matratzen eingesetzt.

Seit 2015 ist in Dormagen die hochmoderne TDI-Großanlage mit einer Produktionskapazität von 300.000 Tonnen pro Jahr in Betrieb. Dank der von Covestro entwickelten Gasphasen-Technologie spart sie bis zu 60 Prozent Energie ein und benötigt bis zu 80 Prozent weniger Lösungsmittel in der Produktion – effizient und umweltverträglich!

Innovative Lack-Rohstoffe

Im eigenen LPD-Betrieb (Lack Polyisocyanate Dormagen) produziert Covestro Rohstoffe für hochwertige Lacke. Sie sind die Basis für Lacke, die nicht nur farblich gut aussehen, sondern gleichzeitig hart und elastisch sind. Das schützt die Oberflächen von Gebäuden und Stahlkonstruktionen vor Korrosion. So wird die Lebensdauer von Brücken, Flugzeugen und Windrädern verlängert.

Treibende Kraft der Energiewende: Hochleistungslacke auf Rohstoffbasis von Covestro machen Windräder deutlich langlebiger.

Zudem treibt Covestro in Dormagen den Umstieg von lösemittelhaltigen zu lösemittelfreien innovativen Lacken auf Wasserbasis voran. So bestehen die Lackhärter von Covestro zu 70 Prozent aus Biomasse. Diese sind sehr effizient und leistungsfähig – dabei aber auch umweltfreundlich, da sie fossile Ressourcen schonen.

Kompetenzzentrum für Spezialfolien

Im Bereich „Specialty Films“ fertigen die Mitarbeitenden Polycarbonat-Folien, die unter anderem im Autoinnenraum und in der Medizintechnik verwendet werden. Außerdem spielen diese Produkte eine wichtige Rolle in Ausweisdokumenten, wie Personalausweisen oder Führerscheinen. Mit den innovativen Spezialfolien von Covestro können neue Sicherheitsmerkmale eingebettet werden, die solche Dokumente noch fälschungssicherer machen. Im Jahr 2017 hat Covestro den neuen Folienbetrieb in Dormagen eröffnet.

Am Standort Dormagen befindet sich ein Kompetenzzentrum für Spezialfolien.

Dormagen hat sich dabei im Laufe der Zeit zu einem Kompetenzzentrum für Spezialfolien herausgebildet: Produktion, Technikum für Folienverarbeitung sowie Showroom und Forschungslaboratorien liegen hier nah beieinander. Angesichts der steigenden Nachfrage in diesem Bereich investiert Covestro in den Aufbau neuer Coextrusions-Anlagen, die für die Herstellung mehrschichtiger, hochwertiger Polycarbonat-Flachfolien geeignet sind.

Das alles zeigt: Dormagen ist ein innovativer Produktions- und Forschungsstandort, der durch seine enorme Vielfältigkeit besticht. Hier setzt Covestro mit seinen innovativen Technologien und Verfahren immer wieder neue Nachhaltigkeitsstandards. Dadurch leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum weltweiten Klima- und Umweltschutz. Und erfüllt seinen Sinn und Zweck – die Welt lebenswerter zu machen.

Dormagen im Laufe der Zeit

  • 2021

    Wasserstoff-Leuchtturmprojekt mit Hydrogenious LOHC Technology

    In Dormagen wird die weltweit größte Anlage zur Einspeicherung von grünem Wasserstoff in flüssige organische Träger gebaut. Covestro stellt Partnerunternehmen Hydrogenious LOHC Technologies die Standortfläche und zukünftig grünen Wasserstoff zur Verfügung.

  • 2020

    Pilotprojekt zum Einsatz von KI

    Covestro startet ein Pilotprojekt zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) beim Herstellungsprozess von Polyestern. Durch den Einsatz von KI werden freie Produktionskapazitäten geschaffen und der Energieverbrauch reduziert.

  • 2019

    Grundsteinlegung Coextrusionsanlagen

    Grundsteinlegung für neue Coextrusionsanlagen, mit denen mehrschichtige Flachfolien hergestellt werden.

  • 2018

    Covestro steigt in den DAX auf

    Die Covestro AG steigt am 19. März 2018 in den deutschen Leitindex DAX auf. Damit gehört Covestro zu den 30 größten und umsatzstärksten deutschen Aktiengesellschaften, deren Aktien an der Börse gehandelt werden.

  • 2016

    Start der Dream Production

    Weltneuheit: Covestro nimmt erste Produktionsstraße in Betrieb, in der Kohlendioxid als Rohstoff für die Kunststoffproduktion genutzt wird.

  • 2015

    Geburtsstunde von Covestro

    Aus der Bayer MaterialScience AG wird am 1. September ein rechtlich eigenständiges Unternehmen, das unter dem Namen Covestro firmiert. Am 6. Oktober gibt die Covestro AG ihr Debüt am Aktienmarkt.

  • 2014

    TDI-Großanlage in Dormagen

    Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit startet eine hochmoderne Toluylen-Diisocyanat- (TDI) Großanlage mit einer Produktionskapazität von 300.000 Tonnen pro Jahr ihren Betrieb.

  • 2004

    Gründung Bayer MaterialScience AG

    Im Rahmen der Neustrukturierung wird der Teilkonzern Bayer MaterialScience AG zu einem rechtlich selbstständigen Unternehmen.

  • 1950 - 1969

    Baubeginn DSD-Anlage

    Im Werk Dormagen läuft die Herstellung einer Polyamid-Faser sowie einer Polyacryl-Faser an. Gemeinsam mit der Deutschen BP wird die Erdölchemie GmbH gegründet. Es beginnt die Produktion von TDI, einem wichtigen Rohstoff von Polyurethan-Weichschaum. Außerdem entsteht eine DSD-Anlage (Desmophen-Anlage Dormagen) zur Polyesterherstellung.

  • 1926

    Markteinführung Kupferkunstseide

    Bayer bringt eine in Dormagen hergestellte Kupferkunstseide auf den Markt. 1934 folgt ein verwandtes Produkt, wodurch Seidenstrümpfe erschwinglich werden.

  • 1917

    Werksgründung

    In Dromagen startet am 25. August die Produktion von Schwefel- und Pikrinsäure.

Wir in Dormagen

Covestro – Ihr guter Nachbar

Ein gutes Miteinander ist Covestro sehr wichtig. Deshalb sucht das Unternehmen aktiv den Dialog mit seinen Nachbarn an den Produktionsstandorten und pflegt engen Kontakt mit ihnen. Auch das Thema Sicherheit liegt Covestro sehr am Herzen: Für die Mitarbeitenden, in der Produktion und für das gesamte Standortumfeld. Mehr Informationen hierzu gibt es auch auf der Seite des Chempark Dormagen.

Sicherheitsbroschüre

Mehr Infos zu Covestro in Dormagen

Adresse:
Covestro Deutschland AG CHEMPARK Dormagen
Neusser Landstraße, Gebäude 8
41538 Dormagen

Telefon:
+49 2133 237 2000

Hinweise zur Anfahrt

Übersicht

Pressekontakt

Anja Montag

Anja Montag

Pressesprecherin Dormagen

Telefon: +49 2133 - 237 4711

anja.montag@covestro.com

Erfahren Sie mehr über die Covestro-Standorte in Deutschland

  • Deutschland

    Leverkusen

    Am Hauptsitz von Covestro in Leverkusen sind Verwaltung, Forschung und Produktion angesiedelt.

  • Deutschland

    Krefeld-Uerdingen

    Der Covestro-Standort Krefeld-Uerdingen ist führend bei der Herstellung von Hightech-Kunststoffen wie Polycarbonat.

  • Deutschland

    Brunsbüttel

    Steife Brisen, flaches, weites Land und „Moin“: Der hohe Norden der Republik ist etwas ganz Besonderes. Auch für Covestro. Am Standort Brunsbüttel produziert das Unternehmen nicht nur, sondern ist zugleich Betreiber des Covestro Industrieparks Brunsbüttel.

  • Deutschland

    Bomlitz

    Der Covestro-Standort in Bomlitz ist weltweit führend bei der Herstellung thermoplastischer Elastomerfolien.

  • Deutschland

    Markt Bibart

    Covestro produziert in Markt Bibart den innovativen Verbundwerkstoff Maezio™ – eine elegante Revolution in der Welt der Hightech-Materialien.

  • Deutschland

    Standorte

    Wir produzieren an 6 Standorten: Brunsbüttel in Schleswig-Holstein, Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen.

  • Deutschland

    NRW-Verbund

    Im Juli 2010 wurde der NRW-Standortverbund gegründet, um die drei Covestro-Werke in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen gemeinsam noch effizienter zu führen.

  • Materials & Industries

    Innovative windshield displays on the way to volume production

    Covestro and Ceres Holographics strengthen their partnership

    Read more
  • Materialien & Branchen

    Innovative Frontscheiben-Displays auf dem Weg in die Serienproduktion

    Covestro und Ceres Holographics vertiefen ihre Partnerschaft

    Read more

Get in touch with us!

Contact form image Zoe

Wie können wir Sie kontaktieren?

* Pflichtfelder

Compare