13
Mai
2020
|
15:16
Europe/Amsterdam

Behelfsmasken aus dem 3D-Drucker

Spendenaktion

Zusammenfassung

Mund-Nase-Masken aus dem 3D-Drucker für Eigenbedarf der Stadt / Idee des Dormagener Bürgers Lars Bognar / Covestro unterstützt mit 7.000 Euro / Weiterführende Schulen erhalten die 3D-Drucker nach der Krise

Mitte März traf es auch den Dormagener Lars Bognar. Der Forschungsingenieur, der bei Ford in Aachen arbeitet, musste infolge der Corona-Krise in Kurzarbeit gehen. Bognar hat beruflich mit dem Thema 3D-Druck zu tun und kam daher auf eine Idee: Behelfsmasken mit dem 3D-Drucker produzieren. Daraus entstand eine tolle Gemeinschaftsaktion.

„Ich war von heute auf morgen zu Hause, hatte Zeit und wollte mit meinem Know-how die Stadt Dormagen unterstützen“, erläutert Bognar. „Da ich im 3D-Druck gut vernetzt bin, kannte ich die Überlegungen in der Community, mit Hilfe von 3D-Druckern Ausrüstungen herzustellen, welche während der Pandemie schwer verfügbar sind. Mit meinem eigenen 3D-Drucker erstellte ich einen Prototyp für Behelfsmasken und habe dann einfach Bürgermeister Erik Lierenfeld von meiner Idee berichtet“, sagt der Familienvater.

Masken für den Eigenbedarf der Stadt Dormagen

Die Masken aus dem 3D-Drucker werden aus hartem Kunststoff in drei verschiedenen Größen hergestellt. Sie sind auf Mundhöhe mit einem Loch ausgestattet, in das ein Filter eingefügt wird. Die Mund-Nase-Masken können lange getragen, desinfiziert und mehrfach verwendet werden. Gründe genug dafür, dass Lierenfeld von Bognars Idee angetan war. Denn mit den Behelfsmasken aus dem 3D-Drucker sollen Teile des Eigenbedarfs der Stadt Dormagen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Verwaltungsstellen gedeckt werden.

„Die Stadt Dormagen will möglichst keine Masken auf dem Markt kaufen, die besser im medizinischen Bereich eingesetzt werden können“, betont Michael Bison, Leiter der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen. „Daher waren wir alle von der Idee, eigene Behelfsmasken zu drucken, begeistert. Aber um rund 1.000 Masken für den Eigenbedarf der Stadt zu produzieren, brauchten wir rasch mehr 3D-Druck-Kapazitäten. Und da ist es einfach toll, wie schnell und unbürokratisch Covestro der Stadt Dormagen geholfen hat.“ Zudem habe die Stadt Dormagen, so Bison weiter, aus eigenen Mitteln ebenfalls weitere Drucker angeschafft, um die Kapazitäten noch weiter auszubauen.

Covestro unterstützt als guter Nachbar

Der Werkstoffhersteller Covestro spendete der Stadt rund 7.000 Euro für die Anschaffung von mehreren 3D-Druckern. Dr. Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik bei Covestro, betont: „In der aktuellen Lage ist der Zusammenhalt in der Nachbarschaft unbedingt notwendig und für uns selbstverständlich. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende die Initiative von Herrn Bognar unterstützen und ausbauen konnten. Denn das ist eine innovative Idee zur richtigen Zeit – ein tolles Projekt der Stadt Dormagen.“

ChemLab sorgt für reibungslosen Ablauf

Das sieht auch der Rhein-Kreis Neuss so und hat mit dem ChemLab wieder einen kreativen Kopf und die Chemieindustrie zusammengebracht. Nun kooperiert der Kreis hier mit der Stadt Dormagen, Currenta und Covestro zusammen mit Lars Bognar. Bognar organisierte durch seine guten Netzwerk-Kontakte rasch die 3D-Drucker und die Materialien. Mittlerweile sorgt das ChemLab gemeinsam mit Lars Bognar dafür, dass alle 3D-Drucker reibungslos laufen. 500 Behelfsmasken wurden bereits angefertigt, weitere sind in Arbeit.

„Als Rhein-Kreis Neuss haben wir das ChemLab-Projekt als Bestandteil unserer Digitalisierungsstrategie Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss initiiert und mit der Stadt Dormagen und Currenta in der Dormagener Innenstadt an den Start gebracht. Mit diesem Projekt in Zeiten einer Corona Pandemie jetzt Atemschutzmasken zu produzieren war sicherlich nie vorgesehen, es zeigt aber auch, wie flexibel wir auf veränderte Situationen reagieren können und wie Ideen als neue Geschäftsmodelle aus der Digitalisierung entstehen. Daher unterstützen wir die Initiative als Rhein-Kreis Neuss“, so Dirk Brügge, Kreisdirektor beim Rhein-Kreis Neuss. „Das Projekt zeigt, dass wir im Zuge der Corona-Krise dank der Digitalisierung schnell auf veränderte Situationen und Marktanforderungen reagieren können und zu wirkungsvollen Lösungen kommen.“

Doppelter Nutzen: Schulen erhalten 3D-Drucker

Die 3D-Drucker haben sogar einen weiteren positiven Effekt. Sie werden nach ihrem Einsatz im ChemLab an weiterführende Schulen in Dormagen übergeben. Die können ihre Schüler damit an die Zukunftstechnologie 3D-Druck heranführen und versuchen, die Jugendlichen für diesen Mega-Trend zu begeistern. Und Lars Bognar, für den seit Mitte April seine Kurzarbeit „Null“ beendet ist, würde sich freuen, den Dormagener Schulen eine kurze Einweisung zur Funktionsweise der 3D-Drucker geben zu können. Allerdings sieht es auch aufgrund der Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen so aus, dass noch auf längere Zeit Behelfsmasken gedruckt werden.

Zitate

„Ich war von heute auf morgen zu Hause, hatte Zeit und wollte mit meinem Know-how die Stadt Dormagen unterstützen. Da ich im 3D-Druck gut vernetzt bin, kannte ich die Überlegungen in der Community, mit Hilfe von 3D-Druckern Ausrüstungen herzustellen, welche während der Pandemie schwer verfügbar sind. Mit meinem eigenen 3D-Drucker erstellte ich einen Prototyp für Behelfsmasken und habe dann einfach Bürgermeister Erik Lierenfeld von meiner Idee berichtet.“
Lars Bognar, Initiator des Projekts und 3D-Druck-Experte
„Die Stadt Dormagen will möglichst keine Masken auf dem Markt kaufen, die besser im medizinischen Bereich eingesetzt werden können. Daher waren wir alle von der Idee, eigene Behelfsmasken zu drucken, begeistert. Aber um rund 1.000 Masken für den Eigenbedarf der Stadt zu produzieren, brauchten wir rasch mehr 3D-Druck-Kapazitäten. Und da ist es einfach toll, wie schnell und unbürokratisch Covestro der Stadt Dormagen geholfen hat.“
Michael Bison, Leiter Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen
„In der aktuellen Lage ist der Zusammenhalt in der Nachbarschaft unbedingt notwendig und für uns selbstverständlich. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende die Initiative von Herrn Bognar unterstützen und ausbauen konnten. Denn das ist eine innovative Idee zur richtigen Zeit – ein tolles Projekt der Stadt Dormagen.“
Dr. Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik Covestro
„Als Rhein-Kreis Neuss haben wir das ChemLab-Projekt als Bestandteil unserer Digitalisierungsstrategie Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss initiert und mit der Stadt Dormagen und Currenta in der Dormagener Innenstadt an den Start gebracht. Mit diesem Projekt in Zeiten einer Corona Pandemie jetzt Atemschutzmasken zu produzieren war sicherlich nie vorgesehen, es zeigt aber auch wie flexibel wir auf veränderte Situationen reagieren können und wie Ideen als neue Geschäftsmodelle aus der Digitalisierung entstehen. Daher unterstützen wir die Initiative als Rhein-Kreis Neuss. Das Projekt zeigt, dass wir im Zuge der Corona-Krise dank der Digitalisierung schnell auf veränderte Situationen und Marktanforderungen reagieren können und zu wirkungsvollen Lösungen kommen.“
Dirk Brügge, Kreisdirektor Rhein-Kreis Neuss

Weiterführende Links

Über Covestro:

Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter:https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.