dcsimg

Für Wachstum und Nachhaltigkeit verschieben wir die Grenzen unserer Komfortzone.

Es ist noch nicht zu spät. Knapp ein Drittel der Frist bis zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele, der so genannten Sustainable Development Goals, ist abgelaufen. Bis 2030 bleibt noch viel zu tun. Wer stellt sich den Herausforderungen? Wer ist bereit, seine Komfortzone zu verlassen, um Verantwortung zu übernehmen? Die UN? Regierungen? NGOs? Unternehmen? Die anderen? Wir?

Die Antwort lautet natürlich: Wir alle! Alle verfügbaren Kräfte werden gebraucht. Den Kampf gegen Armut, Ungleichheit und Klimawandel kann niemand alleine gewinnen.

Der Grundstein für diese gemeinsame Kraftanstrengung wurde 2015 gelegt. Unter breiter Mitwirkung von Unternehmen und Zivilgesellschaft verabschiedeten die 193 Länder der Vereinten Nationen die Agenda 2030. Mit den daraus abgeleiteten 17 Zielen konnte sich die Weltgemeinschaft zum ersten Mal auf gemeinsame, globale Nachhaltigkeisziele einigen.

Auch bei Covestro haben wir uns die Frage gestellt, was wir tun können. Welchen Beitrag können wir leisten, als Hersteller von Hightech-Materialen, die in vielen Bereichen des Lebens zum Einsatz kommen? Was können unsere 16.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den 30 internationalen Standorten tun? Wie binden wir unsere Partner und Kunden ein? Unsere Strategie gibt die Antwort: Wir wollen einen umfassenden und globalen Beitrag zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele leisten. Dafür sind wir bereit, unsere Komfortzone zu verlassen, um Innovation und Wachstum mit nachhaltiger Entwicklung zu kombinieren.

Keiner kann sich außerhalb der Komfortzone wohlfühlen. Warum nicht?

Baratunde Thurston trifft Menschen, die mit uns diese Strategie in die Tat umsetzen. Egal ob es dabei um ökologisches, wirtschaftliches oder soziales Engagement geht, egal ob die Aktivitäten auf ein oder mehrere Ziele gleichzeitig einzahlen, alle haben eine Gemeinsamkeit: Es sind Leuchtturm-Projekte, die inspirieren und Optimismus verbreiten.

Über Baratunde Thurston

Er bezeichnet sich selbst als „Aktivist“ und ist Autor des Bestellers „How To Be Black“. Baratunde Thurston setzt sich schon seit geraumer Zeit mit nachhaltiger Entwicklung auseinander. Sein soziales Engagement ist vielfältig und reicht von Feldern wie Technologie und erfahrungsgeleitetem Lernen bis hin zu Kultur oder Journalismus. Viele kennen seine Beiträge für Fast Company, TED, das MIT Media Lab oder das US-Satiremagazin The Onion.



„Komfortzonen führen zu Selbstzufriedenheit. Versuche, deine Komfortzone zu verlassen, um etwas zu bewegen. Sei kreativ und innovativ. Jeder hat das Potenzial, etwas zu leisten.“
Dr. Renganathan

Dr. Renganathan über die Früchte des Erfolgs

Mit Polycarbonat und Sonnenenergie gegen Armut

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie gewöhnliche Gewächshäuser. Aber die fünf Solartrockner aus Polycarbonat, die kurz vor der Ortschaft Krishnagiri am Straßenrand stehen, sind ausgeklügelte Spezialvorrichtungen zum Trocknen von Obst und Gemüse. Solarzellen versorgen die Belüftung mit günstigem und umweltfreundlichem Strom. Das Polycarbonat lässt Sonnenstrahlen passieren, filtert jedoch das UV-Licht aus. So behalten die Früchte weitestgehend ihre Nährwerte und ihre natürliche Farbe. Gleichzeitig erhöht sich ihre Haltbarkeit. „In zwei bis drei Tagen entsteht ein hochwertiges Produkt, das direkt vor Ort abgepackt wird“, erklärt Dr. Renganathan.

Trockenfrüchte sorgen für mehr Liquidität

So einfach lässt sich das Konzept der „Solar Dryer“ auf den Punkt bringen. Früher konnten die Bauern nur verkaufen, was gerade auf dem Markt nachgefragt wurde. Ein Großteil der Ernte fand keine Abnehmer und verdarb. Durch das Trocknen werden die Produkte haltbar. Darüber hinaus lassen sich Wertsteigerungen von bis zu 3.000 Prozent erreichen. So gewinnen die Bauern an Unabhängigkeit und mit ihnen profitieren auch ihre Familien und die Dorfgemeinschaft. Wenn es den Bauern besser geht, dann beschäftigen sie mehr Feldarbeiter, und auch in den Solartrockner-Anlagen entstehen Arbeitsplätze. Wir stellen allein in Indien Materialien für bislang mehr als 1.200 kleine Solartrockner, über 200 Solartrockner in Gewächshaus-Größe und mehr als 80 solarbetriebene Kühlschränke zur Verfügung. Jeder einzelne ist ein Leuchtturmprojekt unserer „Inclusive Business“-Initiative, die darauf abzielt, einkommensschwache Regionen voranzubringen. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort – wie z.B. Kunden, Regierungen oder NGOs – entwickeln wir bezahlbare Technologien und Produkte, mit deren Hilfe Armut, Hunger und Ungleichheit bekämpft werden.

Über Dr. Renganathan
„Warum genießt du nicht, was du hast? Warum verschwendest du dein Geld mit der Landwirtschaft?“ Dr. Renganathan hat es nicht immer leicht, seine erwachsenen Kinder von seinem „Nebenjob“ als Biobauer zu überzeugen. Hauptberuflich betreibt der Gynäkologe im Süden Indiens eine Klinik mit 100 Betten. Mit seiner Frau, ebenfalls eine Ärztin, hat sich der 61-Jährige etwas aufgebaut. Er hält aber nichts davon, sich auf diesem Komfort auszuruhen. Stattdessen will er den Bauern seiner Heimatregion neue und umweltverträgliche Wege des Wirtschaftens aufzeigen. Er tut dies auf seinem Bio-Bauernhof und als Miteigentümer der Firma MCI Agro Industries. Genau genommen kann man von zwei Nebenjobs sprechen. Bei Letzterem stehen die Solartrockner, in denen Obst, Gemüse und Moringa-Blätter getrocknet werden. Irgendwann, so ist sich Dr. Renganathan sicher, wird er auch seine Kinder vom Nutzen seiner Nebenjobs überzeugen können.
Recycling

Das in den Solartrocknern verwendete Polycarbonat ist recyclebar. Polycarbonat-Platten werden nach dem Recyclingprozess in Form von Granulat wieder in den Produktionsprozess eingeschleust.

Natürlich haben wir uns auch über die in unseren Interviews eingesetzten orangefarbenen Kissen Gedanken gemacht. Als „mobile Komfortzone“ landen sie im Headquarter von Covestro und dienen als Sitzgelegenheit für gemütliche Arbeitspausen und Events. Nach möglichst langer Nutzung werden sie geregelt dem Wertstoff-Recycling zugeführt.

Beitrag zu UN-Nachhaltigkeitszielen

Die Solar Dryer tragen zur Erreichung folgender SDG bei:

  • Armut in allen Formen und überall beenden (SDG Nr.1)
  • Den Hunger beenden (SDG Nr. 2)
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG Nr. 8)
  • Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG Nr. 9)
  • Weniger Ungleichheiten (SDG Nr. 10)
  • Nachhaltige/r Konsum und Produktion (SDG Nr. 12)
  • Partnerschaften zur Erreichung der Ziele(SDG Nr. 17)
„Ein Mädchen kann sein Leben verändern. Ein Mädchen kann seine Familie verändern. Und ein Mädchen kann ein ganzes Land verändern.”
Dr. Pallavi Deshmukh

Dr. Deshmukh und der Traum von Gleichberechtigung

Raus aus dem Labor, für mehr Chancengleichheit

Normalerweise arbeitet Dr. Pallavi Deshmukh in unserem Labor in Mumbai. Im Spätjahr 2018 wagte sie sich auf die Bühne von STEM4Girls. Auf einer Tour durch sechs indische Städte begeisterte sie 3.000 Mädchen für naturwissenschaftliche Themen. Dr. Deshmukh freut sich, dass sie die Mädchen inspirieren konnte. Ganz Wissenschaftlerin bleiben ihre Erwartungen jedoch realistisch: „Wenn nur ein Prozent der Mädchen seinen Traum wahrmachen kann, dann wäre viel erreicht“, sagt die 38-Jährige.

Die Zukunft der Wissenschaft ist weiblich

Diversität und Gleichberechtigung sind eine Selbstverständlichkeit in all unseren Niederlassungen. Als Arbeitgeber bringen wir unterschiedliche Menschen mit spannenden Ideen zusammen. Wir setzen uns aber auch über die Grenzen unseres Unternehmens für Gleichberechtigung ein.

So arbeiten wir seit 2014 zusammen mit der Organisation Greenlight for Girls an dem Programm STEM4Girls.

Unsere Mission ist es, Mädchen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. In Indien begann diese Zusammenarbeit 2016 mit 100 Mädchen in Delhi. Im Rahmen von STEM4Girls konnten unsere indischen Kollegen dieses Jahr 3.000 Mädchen in sechs Städten für naturwissenschaftliche Themen begeistern.

Über Dr. Pallavi Deshmukh

Dr. Pallavi Deshmukh ist nicht nur Wissenschaftlerin in unserem Labor in Mumbai. Sie ist auch Mitarbeiterin, Vorgesetzte und Kollegin. Außerdem ist sie Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Es ist nicht immer leicht, all diese Rollen miteinander zu vereinbaren. Trotzdem hat sie nicht gezögert, eine weitere Rolle anzunehmen. Eine Rolle, die sie aus der Komfortzone ihres Labors herausgeführt hat. Als Vorbild für 3.000 Mädchen, die sie im Rahmen von STEM4Girls für MINT-Berufe begeistert hat. Nicht nur in Indien ist die Wissenschaft noch immer eine Domäne der Männer. Die traditionelle Komfortzone für Mädchen und Frauen beschränkt sich auf den Haushalt und die Familie. Gleichberechtigung ist nicht nur eines der UN-Nachhaltigkeitsziele, es ist auch ein persönliches Anliegen von Dr. Deshmukh. Deshalb vermittelt die 38-Jährige den Mädchen Selbstvertrauen und ermutigt sie, dass alles möglich ist, wenn sie an sich glauben.

STEM4Girls in aller Welt

Die UN-Nachhaltigkeitsziele Nr.4 (Bildung für Alle) und Nr.5 (Gleichstellung der Geschlechter) erreichen. Mädchen für MINT-Berufe begeistern. Berührungsängste abbauen, aber auch für Chancengleichheit eintreten. Die Motivation hinter unserem Engagement ist vielfältig. Gemeinsam mit internationalen und lokalen Partnern (z.B. Greenlight for Girls oder die Deutsche Bundesregierung) führen wir jedes Jahr eine Vielzahl von Veranstaltungen durch. Vom „Girls Day“ in unserem Werk in Uerdingen (April 2018) über STEM4Girls-Veranstaltungen in Sao Paolo (Mai 2018) und Mexico City (November 2018) bis hin zu der in unserem Interview portraitierten Event-Reihe in Indien. Im Sinne von Dr. Pallavi Deshmukh sind wir fest davon überzeugt, dass man den Mädchen so viel wie möglich Inspiration und Unterstützung geben muss.

Beitrag zu UN-Nachhaltigkeitszielen

Unsere Zusammenarbeit mit STEM4Girls trägt zur Erreichung vieler SDG bei:

  • Armut in allen Formen und überall beenden (SDG Nr. 1)
  • Bildung für Alle (SDG Nr.4)
  • Gleichsstellung der Geschlechter (SDG Nr.5)
  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG Nr. 8)
  • Nachhaltige/r Konsum und Produktion (SDG Nr. 12)
  • Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (SDG Nr. 17)

Storys, die Grenzen verschieben

Folgen Sie den untenstehenden Links, um mehr über unser Engagement zu erfahren, die Welt ein Stück weit besser zu machen.

#PushingBoundaries
Alle Highlight-Storys im Überblick.
#InspiredBySustainability
Dank Covestro können Verbraucher die Welt lebenswerter machen.
#FreshPerspective
Covestro verwandelt 80 Jahre Erfahrung in frische Perspektiven und vielfältige Innovationen.
#SmartChemistry
Materialien von Covestro machen unser Leben effizienter und komfortabler.
icon-arrow-large-down icon-arrow-large-left icon-arrow-large-right icon-arrow-large-up icon-arrow-medium-down icon-arrow-medium-left icon-arrow-medium-right icon-arrow-medium-up icon-arrow-small-down icon-arrow-small-left icon-arrow-small-right icon-arrow-small-up icon-calendar icon-circle-arrow-down icon-circle-arrow-left icon-circle-arrow-right icon-circle-arrow-up icon-circle-bookmark icon-circle-play icon-circle-print icon-circle-share icon-clock icon-exit icon-exit-small icon-fullscreen icon-gallery icon-info icon-minus icon-mute icon-pause icon-pdf icon-play icon-plus icon-search icon-share icon-social-delicious icon-social-digg icon-social-facebook icon-social-google icon-social-google-plus icon-social-linkedin icon-social-mail-ru icon-social-myspace icon-social-pinterest icon-social-stumbleupon icon-social-twitter icon-social-vkontakte icon-social-weibo icon-social-xing icon-social-yahoo icon-social-youtube icon-sort icon-video icon-website icon-arrow-small-right-teaser