Gebäude sind für den größten Anteil an CO2-Emissionen verantwortlich – mindestens 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und mehr als ein Drittel der globalen Treibhausgas-Emissionen lassen sich auf sie zurückführen.

In Deutschland werden beispielsweise 84 Prozent der von Haushalten verbrauchten Energie, für die Umwandlung in Wärme benötigt. Davon verteilen sich 69 Prozent auf die Beheizung und 15 Prozent auf die Warmwassererzeugung. Die richtige Dämmung kann den Bedarf bestehender Gebäude an Primärenergie um bis zu 80 Prozent reduzieren. Zudem trägt die Wärmedämmung zur Maximierung der Energieeffizienz von neuen Gebäuden bei, sofern sie in der Planungsphase berücksichtigt wird.