Dämmung spart Strom in Gebäuden und Kühlgeräten

Ein Mantel aus Schaum

Eigentlich suchte Otto Bayer ein neues Verfahren, um Textilfasern herzustellen. Was der Chemiker vor über 75 Jahren stattdessen erfand, war eine komplett neue Kunststoffart: Polyurethane. Sie sind zu einem Werkstoff geworden, der den Alltag prägt und beim Energiesparen hilft – in der Gebäudedämmung wie bei der Kühlung von Lebensmitteln. Zudem unterstützen sie erneuerbare Energien.
Hartschaum aus Polyurethan wird in praktisch allen Kühlgeräten eingesetzt.

Fassade, Wand, Boden, Decke, Dach – an vielen Stellen kann man ein Haus gut verpacken und so Strom für Heizung und Klimaanlage sparen. Covestro entwickelt und produziert die Bestandteile für Schaumstoff aus Polyurethan, der Dämmplatten besonders nachhaltig macht. Gegenüber anderen Materialien ist die Isolationsleistung bis zu 40 Prozent größer. Und während der Verwendung lässt sich mit dem Hartschaum rund 70-mal mehr Energie einsparen, als zu seiner Herstellung benötigt wird.

Hausdämmung: riesiges Potenzial

Die Nachfrage nach der Dämmung von Gebäuden ist groß. Millionen von bestehenden Häusern sind noch nicht energetisch saniert. Und Neubauten müssen vielfach besonders nachhaltig sein. So sind in der Europäischen Union ab 2020 nur noch sogenannte Null-Energie-Häuser erlaubt, die fast genauso viel Energie erzeugen, wie sie verbrauchen. Gebäude sind wahre Stromfresser: Sie sind für etwa 40 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs und für rund ein Drittel der schädlichen Emissionen von Treibhausgasen wie CO2 verantwortlich.

Viel Energie verschlingen auch Kühlschränke und Gefriertruhen – in einem modernen Haushalt rund ein Fünftel des Stroms. Daher ist verständlich, dass Polyurethan-Hartschaum praktisch in sämtlichen Kühlgeräten zum Einsatz kommt. Dadurch hat sich ihre Energieeffizienz zwischen 1950 und 2005 bereits erheblich verbessert – um etwa 65 Prozent.

Abgesehen von diesen Erfolgen arbeitet die Branche ständig an der Verbesserung der Dämmeigenschaften von Polyurethanen. Der neuste Durchbruch von Covestro in diesem Bereich ist ein Hartschaum, dessen Poren bis zu 40 Prozent kleiner sind als bei konventionellen Produkten. Entsprechend sinkt die Wärmeleitfähigkeit um bis zu zehn Prozent – mit der Folge, dass Kühlgeräte noch weniger Strom verbrauchen und mehr Stauraum bieten.

Windkraft neuen Auftrieb verleihen

Stromsparen ist wichtig. Die immer noch benötigte Menge an Strom sollte jedoch so weit wie möglich von erneuerbaren Quellen wie Windkraftanlagen stammen. In der Zukunft wird es möglich sein, Rotorblätter weitaus leichter und länger zu machen, wodurch der Energieertrag erhöht werden kann. Unterstützt wird dies durch ein neues Produkt von Covestro, das eine besonders effiziente Verbindung der Bauteile innerhalb eines Rotorblatts ermöglicht.

Polyurethane werden hauptsächlich aus zwei chemischen Substanzen hergestellt: Isocyanaten und Polyolen. Covestro sieht sich als Pionier wenn es um die Verbesserung der Herstellung dieser Rohstoffe geht und macht die Prozesse einfacher, kostengünstiger und umweltfreundlicher. Eine dieser Erfolgsgeschichten der Isocyanat-Herstellung ist ein Verfahren, bei dem zwei Chemikalien bereits in der Gasphase reagieren und nicht erst im letzten Prozessschritt als Flüssigkeiten. Die Folge: Es sind 80 Prozent weniger Lösemittel nötig, und der Energiebedarf sinkt um 60 Prozent.