Sinkender Energiebedarf in der Kunststoffherstellung

Intelligente Verfahren

Von Laptopgehäusen über Panoramadächern auf Autos bis hin zur heimischen Dämmung – Kunststoffe machen den Alltag komfortabler, sicherer und umweltfreundlicher. Covestro entwickelt und produziert kontinuierlich neue Polymere für diese Anwendungen. Das erfordert den Einsatz von Rohstoffen und Energie. Das Unternehmen macht alles, um Ressourcen zu schonen und Emissionen zu senken – mit neuen Anlagen, Produktionsprozessen, Messmethoden und der Verwendung von alternativen Ressourcen.
Covestro tut alles, um Rohstoffe und Energie zu sparen sowie Emissionen zu senken – mit neuen Anlagen, Herstellungsverfahren, Messmethoden und durch Verwendung alternativer Ressourcen.

Das größte Energiesparpotenzial liegt in Gebäuden, dem Verkehrs- und Transportsektor und der Industrie selbst. Die chemische Industrie hat bereits viel getan, um den Verbrauch von Strom, Gas, Wasser und Öl zu reduzieren.

Was die Verbesserung der Effizienz angeht, übernimmt der Werkstoffhersteller Covestro eine Vorreiterrolle – besonders bei den zahlreichen Produktionsprozessen, von denen das Unternehmen manche selbst entwickelt hat. Gemeinsam mit der Chemie- und Kunststoffbranche kann Covestro Energiesysteme nachhaltiger machen und den Weg für eine kohlenstoffarme Zukunft ebnen.

Stromsparende Herstellung von Chlor

Würden beispielsweise alle deutschen Chlor-Hersteller ein neues Verfahren einführen, das Covestro mitentwickelt hat, so würde dies den Stromverbrauch des gesamten Landes um ein Prozent senken.

Chlor wird in einer frühen Phase der Kunststoffherstellung eingesetzt. Der Energieverbrauch und die Emissionen können sogar noch stärker reduziert werden – beispielsweise bei der Herstellung von Isocyanaten, einem direkten Vorprodukt von Polyurethanen. Die von Covestro entwickelte Gasphasentechnologie reduziert den Energiebedarf hier um 60 Prozent.

Optimales Anlagenmanagement

Weiterhin hat das Unternehmen in verschiedenen Standorten auf der ganzen Welt ein selbst entwickeltes Mess- und Managementsystem eingeführt. Dadurch ist der Energiebedarf jeder Anlage um durchschnittlich 10 Prozent gesunken.

Insgesamt strebt Covestro zwischen 2005 und 2025 eine Verbesserung der Energieeffizienz um 40 Prozent an. Im selben Zeitraum sollen außerdem die CO2-Emissionen pro Tonne Produkt im gesamten Unternehmen um 50 Prozent reduziert werden.

Um diese Ziele zu erreichen, fokussiert sich Covestro nicht nur auf die Verbesserung der Produktionsprozesse. Alternative Rohstoffe sind ein weiterer Ansatz. Ein Beispiel hierfür ist Kohlendioxid, das einen Teil des Rohöls ersetzen kann, das normalerweise den Grundstoff für Kunststoffe bildet.