Verringerung von Treibhausgas-Ausstoß und Energieverbrauch

Emissionen gesenkt, Produktion gestiegen

Covestro hat den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid und den Energieverbrauch über Jahre hinweg erheblich gesenkt. Dies ist gelungen, obwohl die Produktion gleichzeitig deutlich zugenommen hat. Zu verdanken ist die erfolgreiche Entwicklung besonders innovativen, umweltschonenden Herstellungsverfahren und einem selbst entwickelten System für effizientes Energiemanagement in den großen Anlagen des Unternehmens.

Zwischen 2005 und 2014 hat Covestro an den bedeutenden Standorten die spezifischen Treibhausgasemissionen um 39 Prozent reduziert. Gemeint ist damit der CO2-Ausstoß in Tonnen, der bei der Herstellung einer Tonne Produkt anfällt. Im selben Zeitraum wurde der spezifische Energieverbrauch um 30 Prozent gesenkt – also die Menge an Primärenergie in Terawattstunden pro Tonne Produkt. Da das ursprüngliche Ziel von 40 Prozent Reduktion des CO2-Ausstoßes bis 2020 also fast erreicht ist, hat sich Covestro Anfang 2016 ein neues Ziel gesetzt: Das Unternehmen will seine Emissionen bis 2025 im Vergleich zu 2005 nun halbieren – und so beweisen, dass die chemische Industrie ihren Teil leisten will bei der Umsetzung der auf der Klimakonferenz in Paris festgelegten Ziele.

Für eine transparente und konsistente Berichterstattung der Treibhausgasemissionen sowie der Energieeffizienz als neuer Kennzahl wurde 2014 eine neue gemeinsame Berechnungsmethodik eingeführt. Um die spezifischen Werte zu ermitteln, wurden die 17 wichtigsten Standorte von Covestro herangezogen. Sie verursachten mehr als 95 Prozent der gesamten Emissionen des Unternehmens.

Die direkten und indirekten Emissionen an CO2-Äquivalenten („Scope 1“ und „Scope 2“) wurden unter Einsatz aktueller und standortspezifischer Emissionsfaktoren entsprechend dem internationalen „Greenhouse Gas Protocol“ berichtet. Für einen aussagekräftigen Primärenergieverbrauch wurde die bezogene Sekundärenergie mit Standardfaktoren in Primärenergie umgerechnet und dann mit der eingesetzten Primärenergie addiert. Die Bezugsgröße für die spezifischen Kennzahlen bildete das aggregierte spezifikationsgerechte Produktionsvolumen aller Produktionsanlagen an den betrachteten Standorten.


Eine Schlüsselrolle zur erfolgreichen Reduktion von Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch spielt STRUCTese®, ein von Covestro selbst entwickeltes übergreifendes System zur Optimierung des Energiemanagements, das rund um den Globus in etwa 60 Betrieben eingeführt wurde.

Eine zweite Säule für Energieeffizienz und Klimaschonung bei Covestro sind Entwicklung und Einsatz innovativer Herstellungsverfahren – etwa zur energieschonenden Chlorproduktion durch die SVK-Technik oder die Fertigung der Schaumstoffkomponente TDI mit Hilfe des neuen Gasphasenprozesses.

Positiv auf die Treibhausgas-Bilanz wirkte sich auch der Rückgang der Lachgas-Emissionen aus. Dies gelang durch moderne katalytische Verfahren zur Abgasreinigung, die in Anlagen zur Salpetersäureproduktion an den Standorten Dormagen (Deutschland), Baytown (USA) und Shanghai (China) eingeführt wurden.

Darüber hinaus ist auch die Gesamtmenge der CO2-Emissionen aller Standorte im Unternehmen rückläufig. Sie nahm zwischen 2005 und 2014 von 6,6 Millionen Tonnen auf 5,7 Millionen Tonnen um 14 Prozent ab, obwohl das Produktionsvolumen der 17 weltweit wichtigsten Standorte von 8,9 Millionen Tonnen im Jahr 2005 auf 13,0 Millionen Tonnen im Jahr 2014 gestiegen ist – eine Zunahme um mehr als 40 Prozent.