Covestro: ständige Entwicklung innovativer Produkte

Ideen für eine lebenswertere Welt

Ultraleichte Notebooks. Hocheffiziente Leuchten. Neue Werkstofflösungen für erneuerbare Energien. Innovativer Schaumstoff, hergestellt mit Kohlendioxid. All dies sind Beispiele von Produkten, die auf den Innovationen von Covestro basieren. Das Unternehmen entwickelt kontinuierlich Innovationen, die die Grenzen des Möglichen verschieben, der Gesellschaft zugutekommen und die Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren.
Proben von Polycarbonat, einem der Hauptprodukte von Covestro.
Nachhaltige Werkstoffe, die Ressourcen schonen und den Energieverbrauch und die Emissionen von Treibhausgasen wie beispielsweise Kohlendioxid senken, gehören zu den Prioritäten von Covestro. Das Unternehmen möchte zum Beispiel CO2 als alternativen Baustein für verschiedene Kunststoffe nutzen und damit einen Teil der ölbasierten Vorprodukte ersetzen, die dazu sonst verwendet werden. Mit der cardyon-Technologie ist dem Unternehmen bereits ein Durchbruch in dieser Richtung gelungen. Der damit hergestellte Werkstoff namens Polyol enthält 20 Prozent CO2 und ist ein Vorprodukt für Schaumstoff für Matratzen und Polstermöbel. Eine erste Produktionsanlage für dieses Polyol in industriellem Maßstab hat Covestro 2016 in Betrieb genommen.


Die vor mehr als 75 Jahren am Stammsitz von Covestro in Leverkusen erfundenen Polyurethane wirken sich positiv auf die Nachhaltigkeit in zahlreichen wichtigen Bereichen aus, so zum Beispiel bei der Wärmedämmung von Gebäuden und Kühlgeräten. Für diese Anwendungen hat das Unternehmen einen Schaumstoff mit besonders feinen Poren entwickelt, der die Wärmeleitfähigkeit um weitere zehn Prozent verringert.

Neue Werkstoffe auf Polyurethanbasis tragen auch zur Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie bei, indem zum Beispiel leichte Bauteile eingesetzt werden, wodurch weniger Kraftstoff verbraucht wird. Polycarbonat, ein Hochleistungskunststoff, der vor über 60 Jahren bei Covestro in Krefeld-Uerdingen erfunden wurde, dient demselben Zweck.

Polycarbonat wird heute umfangreich in der Automobilbranche verarbeitet, so zum Beispiel in LED-Linsen, die immer häufiger bei Scheinwerfern eingesetzt werden. LEDs sind um ein Vielfaches energieeffizienter als traditionelle Glühbirnen. Auch in der Unterhaltungselektronik bringt der Kunststoff Vorteile mit sich. Seine außerordentliche Leichtigkeit, Stabilität und Flammhemmung machen ihn zum Material der Wahl beispielsweise wenn es um Gehäuse für ultramobile Notebooks geht.

Auch extrem dünne Folien werden aus Polycarbonat hergestellt. Diese können mit holografischen Funktionen für den Gebrauch in 3D-Flachbildschirmen ausgestattet werden – ein weiterer Bereich, in dem die Forscher von Covestro arbeiten.