Zukunftsorientierte Hightech-Anlage im Juwel von China

Große Stadt, großes Geschäft

Tor zur Welt, Paris des Ostens, Perle des Orients...Shanghai ist eine Stadt mit vielen Namen und einer langen Tradition. Einst ein kleines Fischerdorf, ist sie heute die wichtigste Industriestadt Chinas. In dem aufstrebenden Land besteht eine starke Nachfrage nach Produkten der verschiedensten Branchen wie der Bau-, Automobil- und Elektronikindustrie – alles Kernmärkte von Covestro.
Der Covestro-Mitarbeiter Gary Xi blickt über die Polycarbonat-Produktion in Shanghai.

Es war ein Reisfeld im Süden von Shanghai, das Covestro ab 2001 in einen seiner größten Standorte umbaute. Seitdem hat das Unternehmen hier mehr als 3 Milliarden € investiert.

Im Werk gibt es verschiedene Großanlagen, die mit der neusten Technologie ausgestattet sind und alle größeren Produkte herstellen, die Covestro anbietet.

Als Teil eines aktuellen Investitionsprogramms wurden die Kapazitäten für den Polyurethan-Rohstoff MDI auf beachtliche 500.000 Jahrestonnen erhöht, während für den Hochleistungskunststoff Polycarbonat eine Erhöhung auf 400.000 Tonnen jährlich vorgesehen ist. Zusätzlich sollen die Kapazitäten für den Lackrohstoff HDI auf 80.000 Tonnen jährlich aufgestockt werden.

Größer und besser

Besonders stolz sind die Mitarbeiter auf eine Anlage zur Herstellung von TDI, einem Vorprodukt für weichen Schaumstoff, wie er für Matratzen und Polstermöbel verwendet wird. Diese Anlage mit einem Volumen von 250.000 Tonnen arbeitet mit einer neuen umweltfreundlichen Technik, die von Covestro entwickelt wurde.
Neben der Chemie hat Shanghai aber noch vieles mehr zu bieten: einen unglaublich spannenden Mix aus historischen Gebäuden, die zwischen riesigen Wolkenkratzern versteckt sind – die Millionenstadt an der Ostküste Chinas beherbergt zahlreiche rekordverdächtige Sehenswürdigkeiten. Eine Fahrt über die spektakuläre Nanpu-Brücke, mit mehr als 8.000 Metern die längste Hängebrücke der Welt, oder ein Trip durch den größten Hafen der Welt sind nur zwei der Attraktionen.